Offcanvas Section

HAPKIDO Magazin Terminplan
für 2019 mit Redaktionsschluss

2019-01 #5 - Mitte Jan.
(Redaktionsschluss 20. Dez.)

2019-02 #6 - Ende April
(Redaktionsschluss 20. März)

2019-03 #7 - Mitte Juli  
(Redaktionsschluss 20. Juni)

2019-04 #8 - Mitte Okt. 
(Redaktionsschluss 20. Sept.)

2020-01 #9 Mitte Jan. 2020
(Redaktionsschluss 20. Dez. 2019)

 

-stilunabhängig

-verbandsoffen

„Du schaffst ALLES was Du willst!...“

 
Wie selbstverständlich ziehen sich Kinder im Krabbelalter mit aller Kraft an Stühlen, Tischbeinen und auch allem Anderen hoch nur um endlich wie die Erwachsenen stehen zu können. Natürlich funktioniert dies am Anfang eher schlecht als recht. Hinfallen, aufstehen, wieder hinfallen, wieder aufstehen; Viele Male! ALLE, die wir gesunde Beine haben und grundsätzlich zum Laufen körperlich befähigt sind, haben es einst geschafft und können heute problemlos laufen! Warum aber haben manche von uns plötzlich Bedenken, wenn es zum Beispiel darum geht, ein einfaches Rad auf der Übungsmatte zu schlagen oder eine neue Bodenübung im Hapkido zu erlernen? „Das kann ich nicht!...“, wehren manche Neulinge bei ungewohnten Übungen sofort ab! Andere Schüler, die bereits länger bei mir trainieren, beantworten solche Aussagen meist sofort mit: „Kann ich nicht – gibt es nicht!“, so wie sie es schon oft von mir im Unterricht gehört haben. Mit etwas Hilfestellung zeigen sie dann dem Neuen, wie man bei der Rad-Übung aus der „Krabbelhaltung am Boden mit allen Vieren“, sich im Kreis dreht und die Höhe der Übung langsam steigert, bis Arme und Beine völlig gestreckt sind. In unserer Kindergruppe mache ich mich gerne mal bewusst zum Affen und simuliere ein freches kleines Äffchen, dass sich mit beiden Händen unter den Achseln kratzt und dann vor Freude mit allen Vieren ein kleines Rad am Boden schlägt. Mit viel Lachen und Spaß gelingt oft schon nach wenigen Versuchen, was zuvor für unmöglich erschien! Dass eine aufgeschlossene, positiv programmierte Einstellung für den eigenen Erfolg unabdingbar ist, konnte ich bereits in jungen Jahren von meinen koreanischen Kampfkunstmeistern erfahren. Sie motivierten mich stets meine eigenen Grenzen auszuloten und gaben mir das Vertrauen, dass ich das auch schaffen kann! Sie waren und sind bis heute meine großen Vorbilder und Mentoren, die mich stets förderten! 

Von 0 auf 100

 

Marc M. Galal®

Ein Mentor der besonderen Art und gleichzeitig einer der erfolgreichsten Verkaufstrainer in Europa, sowie Trainer der Society of NLP (USA) ist Marc Galal. Nach der spannenden Lektüre seines neuen Buches durfte ich Marc Galal in der Ingolstädter Saturn Arena persönlich kennenlernen und ein ganzes Wochenende lang beim Seminar „Von 0 auf 100!“ von ihm lernen!
 
Vielleicht sind Sie ja bereits sehr erfolgreich in Ihrem Tun oder Sie führen bereits das Leben, das Sie sich immer wünschten! Oder sind Sie noch hungrig auf mehr und haben noch große Ziele? Ich zum Beispiel wusste bereits als Kampfkunstanfänger im Alter von elf Jahren, dass ich später in die tiefen geistigen Geheimnisse der asiatischen Lehre eindringen und als Kampfkunstmeister unterrichten wollte; Nach mehreren Jahrzehnten des Praktizierens und des Studiums der chinesischen Klassiker, wie auch dem I Ging, dem chinesischen „Buch der Wandlungen“ muss ich nun erkennen, dass es noch sehr viel mehr für mich zu lernen gibt! Marc Galals „Erfolgsbote“ Konzept, anderen Menschen zu helfen auch erfolgreich in ihrem Tun zu werden, hatte mich derart begeistert und motiviert, so dass ich Ihnen nun sein neues Buch:„Von 0 zur ersten Million“, das Sie derzeit noch immer GRATIS erwerben können, wärmstens zum Lesen empfehlen möchte! Nie zuvor habe ich ein über 350 Seiten dickes Buch in so kurzer Zeit regelrecht verschlungen! 

Ihr Uwe Wischhöfer
 
 
     „Danke Marc Galal für das nette Gespräch beim nls®-Seminar“
 
  
 
Print Friendly, PDF & Email