Offcanvas Section

HAPKIDO Magazin Terminplan
für 2019 mit Redaktionsschluss

2019-01 #5 - Mitte Jan.
(Redaktionsschluss 20. Dez.)

2019-02 #6 - Ende April
(Redaktionsschluss 20. März)

2019-03 #7 - Mitte Juli  
(Redaktionsschluss 20. Juni)

2019-04 #8 - Mitte Okt. 
(Redaktionsschluss 20. Sept.)

2020-01 #9 Mitte Jan. 2020
(Redaktionsschluss 20. Dez. 2019)

 

-stilunabhängig

-verbandsoffen

2019 01 S9VS

HAPKIDO-magazin 2019-01 auf Seite 9

 


Kumgang Dorsten e.V. und Bottrop e.V. für Taekwondo und HapkidoHotteHorst „Hotte“ Storb
Hm-Autor seit 2018-01

Polizeibeamter seit 1980
 5. Dan Taekwondo Jidokwan
4. Dan Taekwondo Kukkiwon
 1. Dan Hapkido KHCA
 1.Vorsitzender des Kumgang Dorsten
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 
 
 
Großmeister Hwang-Yong Kang
Referent beim Kumgang Bottrop

Am 18.11.2018 wurde der Lehrgang Selbstschutz und Selbstverteidigung auf koreanische Art für Jedermann / Frau sowie für Profis beim Kumgang Bottrop mit einem der besten Referenten Großmeister Hwang-Yong Kang durchgeführt. GM Hwang-Yong Kang ist Träger des 9. Dan Taekwondo, 8. Dan Hapkido und 6. Dan Haidong Gumdo. Darüber hinaus genoss Großmeister Kang eine militärische Spezialausbildung in der südkoreanischen Armee. Als Co-Referent durfte ich Großmeister Kang mit meinem Wissen als Einsatztrainer der Polizei, der mehrfach auch  als Dozent für verschiedene Institutionen, wie beispielsweise der Feuerwehrschule mit den Themen: „Umgang mit gewaltbereiten Menschen“ unterstützend zur Seite stehen. Wir bildeten für die Seminarteilnehmer zwei Gruppen, so dass die eine Gruppe aus fortgeschrittenen Kampfsportlern und Kampfkünstlern verschiedener Stile professionelle koreanische Selbstverteidigung erleben konnte, während wir mit der zweiten Gruppe die Basics der Selbstverteidigung für Kampfkunstanfänger übten. Einige der Teilnehmer hatten zuvor noch nie zuvor Kontakt mit Kampfsport und so sahen wir unsere Aufgabe primär darin, diesen Personen einfache Techniken zum Selbstschutz zu vermitteln, sowie deren Ängste abzubauen. Nach einer kurzen rechtlichen Einführung in das Notwehr- und Hilferecht wurden beide Gruppen intensiv von uns Referenten betreut. Beim Aufwärmen überkam einigen Teilnehmern die Erkenntnis, doch wieder mehr für ihren Körper und ihre Beweglichkeit zu tun zu wollen. Im weiteren Verlauf wurden Abstände, Self Defense Taktik, Einsatz von Gegenständen, Fallübungen und Bodentechniken trainiert. Die Anwendung der Techniken in realistischen Szenarien war wichtiger und letzter Teil dieses Seminars. Das Seminarende war deshalb später als geplant, damit jeder seine Fragen und schlechten Erlebnisse (Opfer von Gewalt) im Seminar stellen und mit einer Lösung abarbeiten konnten. Alle Teilnehmer waren begeistert und hatten Spaß, auch wenn es teils mit Schmerzen verbunden war. Eine Fortsetzung wird folgen!

Euer „Hotte“

Print Friendly, PDF & Email